«Jealous Guy» (Eifersüchtiger Typ) ist ein Song, den John Lennon zusammen mit Paul während ihrer Indien-Reise 1968 in seiner original Version «Child of Nature» (Kind der Natur) geschrieben und 1971 auf seinem «Imagine» veröffentlicht hat.

Beide, John und Paul, haben nach einer Lektion vom Maharishi Lieder über die Einigkeit von Mensch und Natur geschrieben. Es war dann aber Pauls «Mother Nature’s Son» (Sohn von Mutter Natur), welcher es schlussendlich auf das Album geschafft hat. John’s Lied «A Child of Nature» sprach über ähnliche Beobachtungen von Himmel, Wind und Berge. Während Paul seine Antwort fiktionalisierte, in dem er über den Charakter eines «armen jungen Landjungen» geschrieben hat, schrieb John über sich selber «on the road to Rishikesh» (auf dem Weg nach Rishikesh). Dies ist ein interessanter Beweis für ihre unterschiedliche Herangehensweise an das Songschreiben – John hat sich und seine eigenen Fehler in den Mittelpunkt gestellt, immer. Paul, hingegen, braucht einen Filter, um seine Gefühle zu zeigen und bevorzugt es persönliche Erfahrungen zu fiktionalisieren, in dem er seine Geschichte durch unterschiedliche Charaktere erzählen lässt.

Ein Demo von «Child of Nature» wurde im Mai 1968 in George Harrisons Kinfaus Studio als Teil der Esher Tapes der Beatles aufgenommen. Der Song war auch bekannt als «On the road to Rishikesh». Am 2. Januar 1969 haben die Beatles «Child of Nature» in den Twickenham Film Studios geprobt. George Harrison hat den Hintergrundgesang übernommen. Es wurde am 24. Januar 1969 erneut von den Beatles in den Apple Studios geprobt und von George Martin, assistiert von Glyn Johns, produziert. Es schaffte es dann allerdings nicht auf das Album.” was rehearsed again by The Beatles on January 24, 1969, at the Apple Studiobut didn’t make the album’s final selection.

Das Lied wurde dann später umgetauft und auf Johns Soloalbum «Imagine» am 8. Oktober 1971 veröffentlicht. «Jealous Guy» wurde aufgenommen mit Klaus Voormann am Bass und Nicky Hopkins am Klavier.

“Jealous Guy: John, Jim, Phil and Klaus listening back to the song at Record Plant Studio, New York City.” Copyright: Drawings by Klaus Voormann (2004)

 

Das Lied «Child of Nature», geschrieben in 1968, hat einen komplett anderen Text, als das später umgeschriebene «Jealous Guy» von 1971.

ON THE ROAD TO RISHIKESH / I WAS DREAMING OF THE PAST

I WAS DREAMING MORE OR LESS / AND MY HEART WAS BEATING FAST

AND THE DREAM I HAD WAS TRUE / I BEGAN TO LOSE CONTROL

YES, THE DREAM I HAD WAS TRUE / I BEGAN TO LOSE CONTROL 

I’M JUST A CHILD OF NATURE / I DIDN’T MEAN TO HURT YOU

In In «Child of Nature» das vom Maharishi inspiriert war, singt John von der Natur in einem positiven und milden Ton, während er träumt. Nach dem Umschreiben, zwei Jahre später, wurde das Lied, welches einst um Natur ging, zu einem melancholischen, entschuldigenden Song über einen Mann, der um Vergebung für seine Eifersucht bittet. Dies nach der Trennung von den Beatles und somit von Paul McCartney.

I DON’T NEED MUCH TO SET ME FREE / I’M SORRY THAT I MADE YOU CRY

I’M JUST CHILD OF NATURE / I DIDN’T WANT TO HURT YOU

I’M ONE OF NATURE’S CHILDREN / I’M JUST A JEALOUS GUY

SUNLIGHT SHINING IN YOUR EYES / I WAS FEELING INSECURE

AS I FACE THE DESERT SKIES / YOU MIGHT NOT LOVE ME ANYMORE

AND MY THOUGHTS RETURN TO HOME / I WAS SHIVERING INSIDE

YES, MY THOUGHTS RETURN TO HOME / I WAS SHIVERING INSIDE

«Paul’s [Mother Nature’s Son] kam von einem Vortrag des Maharishi, als er über Natur sprach und ich hatte ein Stück, welches ‘’m just a child of Nature’ hiess, welches Jahre später zu ‘Jealous Guy’ wurde. Beide waren inspiriert von demselben Vortrag des Maharishi. [...] Der Text ist selbsterklärend. Ich war ein sehr eifersüchtiger, besitzergreifender Typ. Gegenüber allem. Ein sehr unsicherer Mann. Ein Typ, der seine Frau in eine kleine Box stecken, sie einschliessen und nur dann herausbringen möchte, wenn er mit ihr spielen mag. Ihr ist es nicht erlaubt, mit der Aussenwelt zu kommunizieren – abgesehen von mir – weil es mich unsicher fühlen lässt.» - John Lennon, 1980 – All We Are Saying, David Sheff  – John Lennon, 1980 – All We Are Saying, David Sheff

Als er über «Jealous Guy» sprach, gestand John gegenüber David Sheff, dass er eifersüchtig gegenüber den Frauen war, mit welchen er über die Jahre eine Beziehung hatte. Dieses Lied sollte eine Entschuldigung an sie sein. Im Buch «Come Together» allerdings, spekuliert Jon Wiener, dass «Jealous Guy» als Entschuldigung für Yoko und Paul gemeint sein sollte.

«Das auffälligste an ‘Crippled Inside’ (innerlich verkrüppelt) [geschrieben für Paul] war, dass es gefolgt wurde von John, der ‘Jealous Guy’ singt. Geschrieben für Yoko, wurde es auf dem Album doch so platziert, dass vermutet werden könnte, dass es auch auf Paul zutrifft.» - Come Together: John Lennon in his Time von Jon Wiener – Come Together: John Lennon in His Time by Jon Wiener

Für Paul McCartney hingegen die Geschichte des Liedes ist eine ganz andere. John’s «Jealous Guy» war nicht nur für die Frauen gedacht, mit denen John eine Beziehung hatte oder seine Frau Yoko Ono. Nach seiner Erklärung im Interview mit dem Playboy Magazin im Februar 1985, der Song wurde exklusiv für Paul geschrieben.

«Er pflegte zu sagen: ‘Jeder ist auf den McCartney Bandwagon aufgesprungen’. Er hat ‘I’m just a jealous guy’ geschrieben und gesagt, dass das Lied über mich sein. Ich glaube also, dass es einfach eine Art von Eifersucht war.»

Paul machte ein intimes Gespräch, welches er mit John hatte, publik, in welchem John ihm gesagt habe, dass der Song nicht wirklich über Yoko, sondern für seinen alten Freund sei. In diesem Fall, muss der Song auf eine neue Art und Weise angeschaut werden. Es war nicht Unsicherheit und Besessenheit, welche John in seine Beziehungen zu Cynthia und Yoko brachte, sondern dieselbe Einstellung welche er gegenüber seinem besten Freund und langfristigen musikalischen Partner Paul McCartney zeigte.

Wenn das Lied von diesem neuen, frischen und faszinierenden Blickpunkt analysiert wird, versuchte John damit wohl seine Gefühle gegenüber Paul auszudrücken, welche in 1969 dazu führten, dass sie sich trennten.


Was über John’s Beziehungen zu Frauen gesagt wurde, ist dieselbe Einstellung, welche er auch gegenüber Paul hatte. Er hatte durchmischte Gefühle ihm gegenüber. Er war besitzergreifend und beschützend, da er unsicher war und vielleicht sogar Angst hatte, er könnte ihn verlieren. Während der Zeit der Beatles, Paul war sein Partner. Eifersucht und Missverständnisse waren einige der grössten Probleme, welche Lennon langsam dazu brachten, Paul zu verlassen und durch Yoko zu ersetzen, was ihn schuldig und auch eifersüchtig fühlen liess.

Yoko spielte in diesem Fall eine grosse Rolle in der Distanzierung von John und Paul, in dem sie in John’s Leben trat und somit auch in den Kreis der Beatles kam. Gleichzeitig änderte sie auch die Dynamik zwischen den beiden und damit schlussendlich auch die Dynamik innerhalb der Band. Die Beziehungen und ihre musikalische Partnerschaft verschlechterten sich bis 1970, als sich Beatles offiziell trennten.

In diesem Lied versucht John auch, sich dafür zu entschuldigen. Er zeigt eine Seite von sich selber, die er nur selten zu zeigen traute. Wenn dann war dies nur Yoko und garantiert nie Paul. Wenn in Betracht gezogen wird, dass die Beziehung zwischen Yoko und John anfangs der 70er noch in voller Blüte war, ist es unwahrscheinlich, dass John ein Lied der Entschuldigung an seine neue Frau richten würde. Es ist hingegen viel passender zu glauben, dass John versuchte, Frieden mit seiner Vergangenheit und seinem alten besten Freund zu schliessen.

«Lennon singt ein Geständnis und eine Entschuldigung für den Schmerz, den seine eifersüchtigen Handlungen verursachte, in einem. Er endet damit, sich selber zu psychoanalysieren, in dem er sagt, dass er ‘seine Schmerzen hinunterschluckt’ und die geliebte Person daran erinnert, dass er nur ein ‘eifersüchtiger Typ’ ist. – The Words and Music of John Lennon, Ben Urish und Ken Bielen James E. The Words and Music of John Lennon, Ben Urish and Ken Bielen James E.

Wird der Songtext als eine Nachricht von John an Paul gesehen, wird er ohne Zweifel fesselnder.

Die ersten Linien, in welchen das Wort ‘Vergangenheit’ vorkommt, könnte ein Verweis auf die letzten Jahre der Zeit der Beatles sein.

I WAS DREAMING OF THE PAST / Ich habe von der Vergangenheit geträumt

AND MY HEART WAS BEATING FAST / und mein Herz hat schnell geschlagen

I BEGAN TO LOSE CONTROL / Ich began die Kontrolle zu verlieren: Was könnte diese Zeile aus dieser neuen Perspektive bedeuten? John und Paul hatten eine starke Verbindung und eine tiefe Beziehung. Sie waren aber auch sehr besitzergreifend und eifersüchtig gegenüber dem Anderen. John, wie er selber sagte, war ein unsicherer Mann und folglich neigte dazu, seine Beziehungen zu kontrollieren. In dieser Zeile gesteht er, dass er die Kontrolle über seine Eifersucht verloren hat. Aber die Eifersucht und die Besessenheit bestand nicht nur auf John’s Seite.

«Ich habe Lennon und McCartney andauernd zusammen gesehen, weil Paul mitkam, um sicherzustellen, dass ich nicht unhöflich zu John war – von dem ich nicht sagen kann, dass ich mich mit ihm verstanden habe. Paul wollte nicht, dass ich John verärgere.» - Sir Joseph Lockwood  – Sir Joseph Lockwood

Sir Joseph Lockwood, der sehr nahe an den Beatles war, da er in den 1960er einen grossen Anteil am Gewinn von EMI generierte, enthüllt eine beschützende Seite von Paul, welche zeigt, wie tief und intim seine Beziehung zu John war. Sie beschützten einander, aber da war noch mehr. Sie waren auch besitzergreifend. Die selbe Besitzergreifung von welcher John gestand, dass er sie gegenüber den Frauen, welche er liebte, hatte. Von da ausgehend ist es nicht schwer zu glauben, dass das selbe für Paul galt.

Aber warum dieses besitzergreifende Verhalten gegenüber Paul, könnte man sich fragen.

John und Paul lernten sich in 1967 kennen und waren von da an, nie ohne den Anderen. Zusammen haben sie den Traum, den sie seit ihrer Jugend hatten, realisiert. Sie sind zusammen aufgewachsen. Sie haben dieselbe brutale Tragödie und den Schock durchlebt, die Mutter in jungen Jahren zu verlieren, was sie über die Jahre näher zueinander brachte. Die Beatles waren, wie Mick Jagger es ausdrückte, ein vierköpfiges Monster: Ringo Starr, George Harrison und John und Paul. Lennon und McCartney lebten in ihrer Blase, in ihrer eigenen Welt und schafften damit eine untrennbare Bindung zwischen sich, welche auf Vertrauen und kreativer Energie basierte. Aber diese tiefe, schwierige und komplexe Beziehung erreichte einen Punkt, an dem John die Kontrolle über seine Besitzergreifung und Eifersucht verlor und etwas richtig Schlimmes passierte.

I DIDN’T MEAN TO HURT YOU / Ich wollte dich nicht verletzen: Sicherlich hatten John und Paul eine tiefe Verbindung, aber sie waren nicht so gut darin, miteinander zu kommunizieren und Gefühle dem anderen gegenüber auszusprechen. Aus diesem Grund brauchten sie Lieder um Emotionen auszudrücken. «Dear Friend» (Lieber Freund) von Paul ist eines dieser Beispiele. is one of the examples.

Sie sprachen nicht miteinander. Sie bevorzugten es, Lieder zu schreiben, und zu hoffen, dass der Andere es verstehen würde. Gleichzeitig haben sie Dinge durchgehen lassen, ohne zu verstehen, dass dadurch ihre Beziehung von immer schlechter wurde.

Hier, in «Jealous Guy» analysiert John die Dinge von seiner Perspektive. Ein Mann, der jetzt weit weg von London lebt und somit die letzten Jahre weit weg von seinem alten Freund verbracht hat, ist nun im Stande die Fakten von einer neuen Perspektive zu analysieren. Er reflektiert und singt darüber, dass er Paul nicht so schlimm verletzen und Kontrolle über seine Gefühle wollte. Er wollte Paul nicht zum Weinen bringen.

Er singt davon, also wird er wohl auch erlebt haben, dass Paul vor ihm geweint hat. Es scheint auch nicht von weit hergeholt, sich vorzustellen, dass dies irgendwann passiert sein musste, da die letzten Jahre ihrer Freundschaft ein Krieg zwischen den beiden bekam und es nicht schwer zu denken ist, wer besser darin war, den Anderen zu verletzen.

In 1969, wie es im Mojo Magazin vom Oktober desselben Jahres veröffentlicht wurde, gestand ein Mitarbeiter von Apple dass er Paul eines Abends sah, wie er aus den Abbey Road Studios rannte mit Tränen, die seine Wangen hinunterströmten. Angeblich ging er nach Hause und kam am nächsten Tag nicht zurück, auch wenn das Studio bereits gebucht war.

Ein anderes Magazin veröffentlichte zwei Bilder von derselben Zeit, wahrscheinlich sogar vom gleichen Tag, der in der Geschichte oben erwähnt wird. Darin heisst es, dass Paul nicht für die gebuchte Session in den Abbey Road Studios aufgetaucht sein, da es sein und Lindas Jahrestag war. Während die anderen beiden Beatles nicht interessiert schienen, würde John wütend und entschied sich, bei Pauls Haus aufzukreuzen. Er kletterte über die Wand und machte eine Szene.

Zur selben Zeit hatten sie auch eine Konfrontation, nach dem John seine Gefühle für Yoko Paul gegenüber ausdrückte.

«Als das Treffen ein Ende fand und alle davon ermüdet waren, sagte John, der heute ohne Yoko erschienen war und nicht ganz so interessiert schien an dem was vor sich ging, dass er gerne ein Tape abspielen würde, welches er und Yoko gemacht haben. Er stand auf, legte eine Kassette in das Bandgerät und stand daneben, während er uns beim Zuhören beobachtete. Das leise Gemurmel zeigte noch nicht sofort, was deren Zweck war. Es war ein Mann und eine Frau aber nur schwer zu hören, weil das Mikrofon zu weit entfernt war. Ich fragte mich, ob die fehlende Klarheit der Sinn des Ganzen sein sollte. Sollten wir überhaupt verstehen können, was vor sich geht? War es eine Art von Kunstwerk, wo wir die Stimmen nicht in einen Kontext stellen können? War der Kontext überhaupt wichtig? Ich dachte, dass dies etwas sei, was Yoko und John untersuchten. Aber dann, nach ein paar Minuten, wurde es klar. John und Yoko hatten Sex. Es waren Kosenamen, Kichern, schweres Atmen – echtes und vorgespieltes, sowie zwischendurch direktere Ausdrücke von Lust. Alles aufgenommen durch ein weit entferntes Mikrofon. Aber da war auch etwas unschuldiges darin, als wären sie dabei, ein süsses aber seriöses Spiel zu spielen. John drückte auf den Aus-Knopf und drehte sich erneut um, um Richtung Tisch zu schauen. Seine Augenbrauen hatte er fragend über den Rand seiner runden Brille gezogen, als wäre er neugierig zu sehen, welche Reaktionen sein Tape bei uns hervorrufen würde. Egal wie oft sie in Hamburg kleine Zimmer miteinander geteilt hatten, was auch immer sie vom Liebes- und Sexleben der Anderen wussten – dieses Tape schien alle drei kalt erwischt zu haben. Vielleicht berührte es eine Reserve an nördlicher Zurückhaltung. Nach einer gefühlt endlosen stille sagte Paul: ‘Das ist ja interessant.’ Die Anderen murmelten etwas und das Treffen war vorbei. Als ich die Treppe hinunter lief fiel mir auf, dass das, was wir gehört hatten, ein Ausdrücken von der Freiheit und Offenheit der 1960er gewesen sein könnte. Oder war es eher ein Handschuh, der niedergeworfen wurde? ‘Du musst verstehen, dass dies ist, wo sie und ich momentan stehen. Ich möchte deine Hand nicht mehr halten.’» - Luck and Circumstance: A Coming of Age in Hollywood, New York and Points Beyond” von Michael Lindsay-Hogg Luck and Circumstance: A Coming of Age in Hollywood, New York, and Points Beyond” by Michael Lindsay-Hogg

Die Welt weiss, was danach passierte. Beide heirateten ihre Frauen und die Hochzeiten waren nur Tage auseinander. Zufall? Vielleicht. Es scheint aber wahrscheinlicher, dass sie einander zeigen wollten, wie sehr sie ihre neuen Partner liebten und somit einander langsame durch ihre Frauen ersetzen. Sie machten Linda und Yoko zu ihren neuen musikalischen Partnern. Sie sangen, schrieben Lieder und spielten mit ihnen zusammen an Konzerten. Erst ein paar Jahre später, als die Gefühle sich beruhigt hatten, würde John realisieren, wie sehr seine Eifersucht Paul verletzt und zum Weinen gebracht hat. Dieses Lied war sein Weg, sich dafür zu entschuldigen.

Als er «How do you sleep» (Wie kannst du schlafen) schrieb oder als er unzählige Interviews gab, in denen er schlecht über Paul sprach, während oder nach der Trennung der Beatles, realisierte er wahrscheinlich nicht wirklich, wie sehr er Paul verletzte, obwohl dies seine Absicht war. Seine Art sich zu rächen. Als er realisierte, dass er wohl zu weit ging, schrieb er «Jealous Guy».

I’M SORRY THAT I MADE YOU CRY, I’M JUST A JEALOUS GUY / Es tut mir Leid, dass ich dich zum Weinen gebracht habe, ich bin nur ein eifersüchtiger Typ.

Simpel, direkt und effektiv. Es ist typisch für Johns Art Lieder zu schreiben, welche sich auszeichnete als ein emotionaler Mann, welcher ehrliche Texte schrieb während er gefangen im Moment war und damit seine Gefühle ausdrückte. Alles was er fühlte schrieb er in seinen Songs nieder. Aber als er realisierte, dass er wahrscheinlich zu weit ging, machte er einen Schritt zurück und korrigierte sich selber. Das ist der grosse Unterschied zwischen seinem und Pauls Weg Lieder zu schreiben.

«Einige meiner Warzen? Oh... Ich möchte die nicht wirklich zeigen. Ich habe genügend davon. Was ich damit meinte, ist, dass John zeigen konnte, wie menschlich er war, in dem er all diese Sachen vokalisierte. Es ist einfach mein Charakter, solche Dinge nicht auszusprechen.» - Paul McCartney, Newsweek, 3. Mai 1983. – Paul McCartney, Newsweek, May 3, 1983.

Johns Prozess des Songschreibens war davon geprägt, dass er seine Emotionen in dem Moment aufs Papier strömen liess. «How do you sleep» war das Produkt seiner Frustration und seiner Wut Paul gegenüber. Ein paar Tage später, nachdem die Wut verflogen war und er realisierte, dass er zu gemein war, schrieb er «Jealous Guy».

Während dieser Zeit hatte John einige Momente, in denen er komplett wütend war auf Paul. Er hat den Disput im Allgemeinen weniger zu Herzen genommen. Sein Temperament war davon charakterisiert, dass er kurze Ausbrüche von kathartischer Wut durchlebte.

Für Paul ging das Ganze etwas tiefer. Seine Bitterkeit John gegenüber drückte er subtiler aus, aber die offenen und expliziten Kritiken von John die auf ihn zu geflogen kamen, wurden verinnerlicht und zu Herzen genommen.

«Nach Johns Tod war Paul getröstet von Yokos einfacher Bestätigung, dass John ‘ihn wirklich gern hatte’. Nach all dem, was sie zusammen durchgemacht hatten und obwohl sie sich schon mehrere Jahre wieder vertragen hatten, bevor John starb, schien es dennoch so, als wäre er sich dessen nicht sicher.» - Lennon vs. McCartney: The Beatles, inter-band realtionships and the hidden messages to each other in their song lyrics von Adam Thomas  – Lennon vs. McCartney: The Beatles, inter-band relationships and the hidden messages to each other in their song lyrics by Adam Thomas

Als John in 1980 ihren Streit beschrieb, gab er zu, dass er seine Wut für kreative Zwecke absichtlich geschürt hatte.

«Ich habe meine Abneigung gegen ihn genutzt – die ich als Art von Rivalität unter Geschwistern von meiner Jugend hatte – um einen Song zu schreiben. Es war kreative Rivalität... es war keine bösartige Rache.» 

Obwohl die Liedzeilen scheinen, als handeln sie von einer Beziehung, bieten sie, wenn sie als Nachricht an McCartney angeschaut werden, eine enthüllende Einsicht in Lennons Ansicht der Trennung der Beatles und ein Kontrapunkt zu «How do you sleep» - Lennons giftiger Angriff auf seinen früheren Songschreib-Partner. Von diesem Sichtpunkt aus, wird «Jealous Guy» zum Gegenstück von «Dear Friend» - Pauls Entschuldigung an John von seinem Album «Ram».

The lyrics of Jealous Guy, written by John Lennon. Copyright: Imagine John Yoko.

Im Jahr 1977 ‘wurde «Jealous Guy» zum letzten Song, den John je live spielen würde. Während er in der Präsidentensuite des Hotels Okura in Tokyo verblieb Okura Hotelspielte Lennon «Jealous Guy» auf seiner Akkustikgitarre für ein Paar, welches die Suite ausversehen betreten hatte, nachdem sie im Fahrstuhl auf dem falschen Stockwerk ausgestiegen sind

An alternate take of ‘Jealous Guy’ entitled ‘Child Of Nature’ is included in the ‘Fly On The Wall’ disc as a part of the album package associated with the ‘Let It Be…Naked’ release.

Obwohl bereits in «Run for your Life” (Renne um dein Leben) vom Album Rubber Soul (1965) Spuren von persönlichem Geständnis vorhanden sind, in dem Lennon singt, dass er bekannt sei, als ein «wicked guy born with a jealous mind» (böser Kerl mit einem eifersüchtigen Geist), ist «Jealous Guy» das erst Lied, in dem John zugibt, schwach und ein eifersüchtiger Mann zu sein, der Schmerzen in seinen Beziehungen verursachte.

Es kann sein, dass es für Yoko geschrieben war und später könnte John den Text auch an Paul gerichtet haben. Es würde den Telefonanruf erklären, den er mit Paul hatte, in dem er das Bedürfnis hatte, ihm zu gestehen, dass dieser Song sein Weg sich bei ihm zu entschuldigen war.

Für wen auch immer der Song gedacht ist, zeigt es wie stark und tiefgründig die Beziehung zwischen McCartney und Lennon tatsächlich war und was für ein kleiner, hauchdünner Unterschied bestand, zwischen der Johns Beziehung zu Paul und der zu seinen beiden Frauen. - Übersetzung von Regina.

If you liked this article, please consider buying me a coffee, thank you 🖤

Buy me a coffeeBuy me a coffee

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove © 2019